Der „Einfache“ Mensch – Das Fundament des Machtgefüges

Wie wir mit den Erkenntnissen aus Gustav Le Bons „Psychologie der Massen“ (1895) die Gewaltspirale durchbrechen können.

1895 legte Gustave Le Bon mit seinem Werk „Psychologie des Foules“ unter anderem die Grundlage für Edward Bernays‘ „Propaganda“ (1928). In dieser sozial-psychologischen Abhandlung widmete sich Le Bon dem Begriff der „Masse“. Als „Masse“ bezeichnet er im psychologischen Sinne eine unbestimmte Anzahl von Menschen, die unter bestimmten Einflüssen ihre Individualität verlieren und gemeinsam ein neues Wesen bilden, das dem „Gesetz der seelischen Einheiten der Massen“ unterliegt.

Im nachfolgenden Beitrag versucht der Autor Marco Lo Voi, mithilfe der zentralen Aussagen Le Bons die sozial-psychologische Situation bezüglich der Corona-Pandemie zu umreißen. Dabei plädiert er für bedingungslose Toleranz und Mitgefühl, um endliche die Gewaltspirale in der Kommunikation zwischen den Maßnahmen-Kritikern und -Befürwortern zu durchbrechen.

Nach 19 Monaten der faktischen Auseinandersetzung mit all den Themenbereichen, die der Komplex „Coronavirus“ umfasst, ist die Geduld und das Verständnis einer immer größer werdenden Bevölkerungsgruppe erschöpft. Die ständigen Versprechen, die uns im „gemeinsamen Kampf gegen das Virus“ immer wieder gegeben und gebrochen wurden, die sich häufenden Widersprüche in den Aussagen der Medien und der Politiker und die reifer werdende Erkenntnis, dass es hier nicht vorrangig um Gesundheit geht, lassen mehr und mehr Menschen nachdenklich werden – zumindest meinem subjektiven Empfinden nach. Während schätzungsweise ein Viertel der Bevölkerung jegliche Maßnahmen begrüßt, ja regelrecht einfordert, steht diesem Teil ein anderes Viertel gegenüber, das sich klar gegen eine Reihe von Grundrechtseinschränkungen ausspricht. Dazwischen existiert eine große Bevölkerungsgruppe, die ich als die „Einfachen Menschen“ bezeichne.

Der „Einfache Mensch“

In jedem Herrschaftssystem gibt es stets die grobe Dreiteilung in eine sehr linientreue und eine eher rebellische Minderheit, die die ideologischen Pole bilden, zwischen denen sich eine opportunistische Mehrheit hin und her bewegt. Diese Mehrheit wird von „Einfachen Menschen“ geprägt, die sich stets an der aktuell stärker scheinenden Gesellschaftskraft innerhalb des Herrschaftssystems orientiert, selbst wenn dies ihnen offensichtlich zum Nachteil gereicht oder gegen ihre ureigene Moralvorstellung verstößt. Der Ausdruck „Einfacher Mensch“ ist dabei jedoch keineswegs abwertend zu verstehen. Aus meiner Sicht sind diese Menschen die sozialeren und intuitiveren Wesen der Gesellschaft. Sie sind das Fundament einer jeden Gemeinschaft, und dies nicht nur, weil sie eher in Ausbildungsberufen arbeiten, die die Realwirtschaft voranbringen.

Die „Einfachen Menschen“ bilden auch das emotionale Bewusstsein einer Gesellschaft, da sie eher „aus dem Bauch heraus“ und damit „menschlicher“ agieren. „Menschlich“ ist hierbei nicht als „human“, sondern eher als „emotionsgeleitet“ zu verstehen. Zudem verhält sich diese große Bevölkerungsgruppe oft träge, was im politischen Jargon als „konservativ“ bezeichnet wird. Dieser Begriff lässt sich vom lateinischen „conservare“ ableiten, was so viel wie „bewahren“ oder „erhalten“ bedeutet (Quelle 1). Aus dieser Perspektive ist jeglicher Schutzgedanke – sei es Naturschutz, Umweltschutz oder Schutz der Bevölkerungsgesundheit – im Eigentlichen eine sehr konservative Haltung, da es um das Bewahren eines „Status quo“ oder dem Wiederherstellen, dem Heilen einer beschädigten oder gefährdeten Sache geht. Wahrscheinlich würden viele Jüngerinnen und Jünger der „Fridays for Future-Bewegung“ sehr verdutzt reagieren, wenn man ihnen eine konservative Haltung attestierte.

Diese verstärkt emotionsgetriebene Handlungsweise ist allerdings ein zweischneidiges Schwert. Grundsätzlich ist Empathie eine essenzielle menschliche Eigenschaft. Emotionen sind vor allem in der oft so kalt scheinenden Welt wichtig und notwendig. Zugleich lassen sich Emotionen aber sehr leicht manipulieren. Die zielgerichtete emotionale Manipulation eines großen Teils der Bevölkerung nennt man „Propaganda“. Die gesellschaftlichen Eliten, die auf Grund ihres vom Kapital beflügelten Einflusses ihre Interessen über die Medien verstärkt geltend machen können, prägen das gesellschaftliche Klima vor allem über diesen Hebel in erheblichem Maße, da die „Einfachen Menschen“ stark darauf ansprechen. Dies hat allerdings nicht zwangsläufig etwas mit Intelligenz oder dem Bildungsgrad zu tun.

Das Ringen um „die Massenseele“

Seitdem der Mensch sich in größeren Gruppen organisiert und dadurch eine Form der gesellschaftlichen Führung durch eine Einzelperson, einen Personenkreis oder ein Konsensverfahren notwendig wurde, ist die vorrangig emotionsgeleitete Handlungsweise der Masse „Einfacher Menschen“ vermutlich bekannt. Darum hat es zu allen Zeiten mächtige Menschen gegeben, die es verstanden, große Menschengruppen anzuführen. Diese Menschen haben den oben erläuterten Umstand erkannt und daraufhin einen Weg gefunden, die Mehrheit emotional zu erreichen. Aufmüpfige Individuen gefährden dabei das von ihnen etablierte Machtgefüge, weshalb diese entweder argumentativ entwaffnet oder emotional niedergerungen werden müssen, um den „Status quo“ zu erhalten. Zweiteres ist aus mehreren Gründen häufig der effektivere Weg.

Die allgemeine Grundstimmung, der stille Konsens, der das Machtgefüge wie ein Kleber zusammenhält, wurde von Gustave Le Bon als „Massenseele bezeichnet:

Unter bestimmten Umständen und bloß unter diesen besitzt eine Versammlung von Menschen neue Merkmale, ganz verschieden von der diese Gesellschaft bildenden Individuen. Die bewusste Persönlichkeit schwindet, die Gefühle und Gedanken aller Einheiten sind nach derselben Richtung orientiert. Es bildet sich eine Kollektivseele, die wohl transitorischer Art, aber von ganz bestimmtem Charakter ist.“
(Quelle 2)

Diese Massenseele ist der Spielball, um den der rebellische und der linientreue Bevölkerungsteil stets ringen. Selbstredend ist dieses Ringen um „die Massenseele“ zwischen einer rebellischen Minderheit und den derzeitigen Statthaltern der Macht eine ungleiche Auseinandersetzung, weil die stärkere Macht die Masse der „Einfachen Menschen“ automatisch anzieht. Die Liebe zum „Status quo“, die grundsätzlich konservative Haltung und die geringe Empfänglichkeit für reine Rationalität der „Einfachen Menschen“ spielt den aktuellen Statthaltern ganz von selbst in die Karten. Eine Änderung des „Status quo“ kann darum nur dann erreicht werden, wenn die Massenseele emotional stark erregt wird.

Gustav Le Bon gibt in Psychologie der Massen viele historische Beispiele für starke Erregungen der Massenseele, die mit größerem historischen Abstand aus unserer Sicht völlig unverständlich erscheinen. Beispielsweise berichtet er von der Bergung eines vermissten Mädchens. Sie wurde von verschiedenen Personen – sogar von der Mutter der Vermissten selbst – identifiziert und für tot befunden. Erst bei ihrer Beerdigung wurde zufällig klar, dass diese vermeintliche Tote weder das vermisste Mädchen noch tatsächlich gestorben war (Quelle 3). Für die im Zuge der Corona-Pandemie immer deutlicher hervortretende rebellische Minderheit sind viele Handlungen im Kampf gegen das Virus lebendiger Ausdruck einer solchen überreaktiven Erregung der Massenseele. Darum werden einzelne zum Nachdenken anregende Ereignisse – wie die inzwischen in Vergessenheit geratenen Skandale um die Intensivbettenzahlen oder die Maskendeals – stets mit einer täglichen Flut emotionaler Meldungen hinfortgespült, sodass die Erregung aufrechterhalten werden kann, um die „Neue Normalität“ weiter voranzutreiben.

Als ein weiteres Beispiel führt Gustave Le Bon eine Influenzapandemie des 19. Jahrhunderts an, „infolge derer [sic] vor einigen Jahren in Paris fünftausend Menschen innerhalb weniger Wochen starben“. Dies „machte auf die Volksphantasie wenig Eindruck. Freilich ward diese wahre Hekatombe nicht durch ein sichtbares Bild kenntlich, sondern nur durch die täglichen statistischen Berichte. Ein Unfall, der statt fünftausend nur fünfhundert Menschenleben verschuldet hätte, aber dies an einem einzigen Tage, auf einem öffentlichen Platze, in recht sichtbarer Weise, z.B. der Zusammenbruch des Eifelturmes, würde im Gegenteil einen ungeheuren Eindruck auf die Einbildungskraft ausgeübt haben. (…)

Nicht die Tatsachen als solche sind es also, was die Volksphantasie erregt, sondern die Art und Weise, wie sie sich verteilen und darstellen. Sie müssen, sozusagen durch ihre Verdichtung ein packendes Bild, welches die Seele erfüllt und ergreift, bewirken. Wer die Kunst, die Einbildungskraft der Massen zu erregen, kennt, der kennt auch die Kunst, sie zu regieren.“ (Quelle 4). Darum sind die Ereignisse in Bergamo mit ihren dramatischen Bildern der Militärtransporte durch den norditalienischen Ort bis heute ein wichtiger Bestandteil des Corona-Narrativs. Statistiken allein sind zu abstrakt; erregende Bilder von vollen Intensiv-Stationen, überforderten Pflegekräften und Desinfektionsmittel versprühenden Schneekanonen beeinflussen die Massenseele unvergleichbar stärker.

Geschwurbel, Populismus und die Macht der Autorität

Das Dilemma, in welchem sich die sogenannte „Aufklärungsbewegung“ befindet, ist wirklich verzwickt. Bevor ich diesen Beitrag begonnen hatte, war ich recht ratlos, über welchen Themenbereich im Kontext der aktuellen Lage man denn noch schreiben könne. „Es ist im Prinzip alles schon gesagt“, war bei den Überlegungen ein häufiger Gedanke. Darum ist es an der Zeit, vorauszudenken und produktive Lösungen zu erarbeiten. Doch wie will man produktive Lösungsansätze kommunizieren, wenn keine Kommunikationsgrundlage besteht?

Weiter oben habe ich erläutert, dass die Gesellschaft mehrheitlich aus „Einfachen Menschen“ besteht. Diese „Einfachen Menschen“ sind in der Masse nach Le Bon (1895) rational-argumentativ aber nicht zu erreichen. Im Zweifel werden gute Argumentationen von Faktencheckern als „Geschwurbel“ enttarnt oder die argumentierende Person wird gesellschaftlich diskreditiert. In beiden Fällen werden Emotionen in eine sachliche Debatte hineingetragen, um den eventuellen informativen Mehrwert zu unterminieren. Darum bedienen sich einzelne „rebellische Kräfte“ in der Gesellschaft immer wieder emotionaler und einfacher Kommunikationsstrategien. Wenn diese Form der Kommunikation einen gewissen Erfolg erzielt, wird von der aktuellen Herrschaftsseite versucht, diese als Populismus abzustempeln, da dieser Begriff stark negativ aufgeladen ist. Dabei bedeutet er eigentlich nur, komplexe Inhalte allgemein verständlich zu verpacken und zu vereinfachen.

Wenn in plattester Manier im Spiegel oder in der Tagesschau ein Kommentar abgeliefert wird, der offensichtlich einzig emotionale Erregung zu evozieren versucht, dann ist das natürlich kein Populismus. Auch die Experten bei Maischberger, Markus Lanz und Anne Will „schwurbeln“ nicht, sie diskutieren. Wie ist es möglich, die für einen „aufgeklärten Menschen“ so offensichtlichen Parallelen für den „Einfachen Menschen“ zu verschleiern? Dies hat viele Gründe, von denen sich die meisten vermutlich auf die naturgegebene „Macht der Autorität“ und den psychologischen Gesetzen der Massen zurückführen lassen.

Die Masse der „Einfachen Menschen“ nimmt an, die Statthalter der Macht, die Autoritäten im Fernsehen, in der Zeitung und im Radio wüssten es eben einfach besser. Wenn diese sagen, nur im Internet würde man „Schwurbler“ finden, während man „den offiziellen Quellen“ vertrauen kann, oder nur „die AFD“, „die Querdenker“ und Donald Trump würden sich populistischen Argumenten bedienen, während von „offizieller Seite“ alles wissenschaftlich, faktenbasiert und gesetzeskonform sei, dann verhält es sich für die Masse der „Einfachen Menschen“ auch so. Genau so, wie man als Kind die Worte der Eltern oder als Schüler die Worte der Lehrer oft einfach geglaubt hat, glauben die „Einfachen Menschen“ den Statthaltern des Systems. Dieser Umstand lässt sich auf das zurückführen, was ich als „die Macht der Autorität“ bezeichne.

Die Gewaltspirale durchbrechen

An dieser Stelle sei noch angemerkt, dass sich nur die Wenigsten, seien sie auch Teil der „aufgeklärten“ oder der „linientreuen Bevölkerungsgruppe“, den psychologischen Gesetzen der Massen vollständig entziehen können. Vertreterinnen und Vertreter der Corona-Maßnahmen können sich im Einzelgespräch durchaus zugänglich für kritische Argumente zeigen. Ebenso können „aufgeklärte Individuen“ sehr schnell Irrtümern und Illusionen erliegen, wenn sie Teil einer größeren Gruppe sind – Stichwort „Fakenews“ in Telegram-Gruppen oder Youtube-Videos. Pauschalisierend von festen Gruppen und dazugehörigen Einstellungen und Haltungen zu sprechen, ist für die allgemeine Analyse hilfreich, für die Überwindung dieses Umstands allerdings nur ein erster bescheidener Schritt.

Aus meiner Sicht sollten wir im nächsten Schritt die eigene Fehlbarkeit anerkennen, sich stets für neue Argumente offen zeigen und uns in Verständnis üben. Vor nicht allzu langer Zeit habe ich von Freunden gehört, ihre Impfentscheidung würde von Skeptikern der Corona-Impfstoffe nicht toleriert werden, weswegen es ihnen schwerfiele, die Ungeimpften und ihr Zögern zu tolerieren. Dabei kamen wir auf einen springenden Punkt zu sprechen. Meinem Standpunkt nach sollte Toleranz bedingungslos sein. Dies bedeutet also auch, jemanden in seiner Meinung zu tolerieren, selbst wenn diese Person eine intolerante Haltung hat. Mir wurde entgegengehalten, dass man Intoleranz aber nicht tolerieren dürfe. Wenn also Skeptiker der Corona-Impfstoffe die Impfentscheidung einer Person kritisieren, so müsse man dann auch deren Nicht-Entscheidung kritisieren.

Meinem Empfinden nach ist genau diese Dynamik, die eine sehr menschliche ist, in vielen Diskussionen der Knackpunkt. Wenn von irgendeiner Seite in einem Punkt Kritik geäußert wird, beginnt die Gewaltspirale genau dann, wenn die Gegenseite aus Prinzip die Meinung der anderen Seite ebenfalls kritisiert, obwohl erstere Kritik vielleicht sogar sehr sachlich geäußert wurde. Menschen, die sich als „aufgeklärt“ wähnen, sollten also sehr bedacht vorgehen, wenn sie der Gegenseite „Dummheit“ oder „Naivität“ attestieren, falls diese eventuell eine fragwürdige Aussage treffen, weil dies allzu oft nur eine Verteidigungshaltung provoziert, die einen sachlichen Dialog verunmöglicht. Zugleich kann man sich als „aufgeklärter Mensch“ in wirklicher Aufklärungshaltung üben, wenn man sich genau dieser Dynamik entzieht, indem man die Kritik der Gegenseite nicht gleich mit Gegenkritik beantwortet. Ich halte jeder Person, die meine Entscheidung bezüglich der Corona-Impfstoffe in Frage stellt, dennoch entgegen, dass ich ihre Haltung dazu wertfrei tolerieren kann, wenngleich meine Meinung dazu anders sein mag.

Wie beispielsweise beim Fußball oder beim Eishockey ist es meiner Erfahrung nach besser, wenn der Torhüter den Ball fängt, als ihn abprallen oder gar zurückprallen zu lassen. Abpraller führen leider zu häufig dennoch zu einem Treffer, selbst wenn die erste Parade noch so meisterhaft ist. Es ist in Diskussionen, die wir leider immer noch über dieses leidige Thema „Corona“ führen müssen, also weitaus zielführender, den Sorgen und Ängsten, die häufig hinter den Aussagen der Maßnahmenbefürworter-Seite stecken, Verständnis und Mitgefühl entgegenzubringen. Ein Mensch, der allein an der frischen Luft eine FFP-2-Maske trägt, verdient unser Mitgefühl, nicht unseren Hohn. Zudem wissen wir nicht, welche Geschichte dieser Mensch hat.

Darum lautet mein Appell an Maßnahmen-Kritiker und Maßnahmen-Befürworter: Übt euch in Mitgefühl und wahrer Toleranz! Die Übung beginnt genau dann, wenn einem selbst Intoleranz entgegengehalten oder Mitgefühl verwehrt wird. Dann sollten wir erst recht Mitgefühl und Toleranz zeigen, um die ewige Gewaltspirale zu durchbrechen. Dr. Daniele Ganser hat es bereits auf den Punkt gebracht: „Wir sind alle Teil der Menschheitsfamilie“ (Quelle 5).

Quellen:

(1) https://www.navigium.de/latein-woerterbuch/conservare?nr=null
(2) Le Bon, Gustav (2016): Psychologie der Massen. Köln: Anaconda Verlag GmbH, S. 26.
(3) ** S. 44.
(4) ** S. 67 – 68.
(5) https://www.lokalo24.de/lokales/fulda/interview-friedensforscher-daniele-ganser-wir-sind-alle-teil-menschenfamilie-11607855.html


Nichts verpassen?

Folge Exploring Roots auf:

📷 INSTAGRAM

📱Telegram

📖 Facebook

8 Gedanken zu “Der „Einfache“ Mensch – Das Fundament des Machtgefüges

  1. Das immanente
    Gesetz der Seele
    bestimmt
    seit jeher
    jeden einzelnen
    Menschen

    zur Tat
    wenn möglich vorher
    zur Einsicht
    die Eigenverantwortlichkeit

    im Sog der Massen
    wird Dummheit
    lehr und lernbar

    den Bösen und den Guten
    gilt das eigene Urteil
    vorrangig zu setzen

    Gefällt mir

  2. Lieber Marco, in einem Punkt möchte ich dir widersprechen: Du setzt Intuition und Emotionen mehr oder weniger gleich, wenn ich es richtig interpretiert habe – und bedauerst, dass die große Masse der Menschen mit rationalen Argumenten nicht zu erreichen sei. Was „rationale Argumente“ und „gesunder Menschenverstand“ sind, wird jedoch sehr unterschiedlich interpretiert, die „herrschende Meinung“ beruft sich ja auch gerne genau darauf – und behauptet, dass ihre Argumente absolut „rational“ seien. Und viele Menschen glauben das … .

    Für mich ist die Intuition der Schlüssel. Denn nur mit einem guten Zugang zur eigenen Intuition vermag man aus meiner Sicht letztlich zu unterscheiden, wo etwas „echt“ ist – und wo stattdessen ein „Popanz“ aufgebaut wird. Wahrscheinlich geht es in dieser ganzen C-Geschichte letztlich darum, einen klaren Standpunkt für sich zu gewinnen. Und nicht darum, andere überzeugen zu wollen, oder überhaupt nach den anderen zu schauen, was die tun. Denn genau das ist ja das Problem mit der „Masse“: Die schauen, was die anderen tun… . Sie halten das dann nicht aus innerer Überzeugung für richtig, sondern weil die Mehrheit ihrer Ansicht nach „recht haben“ müsse. Und genau deshalb sind sie natürlich extrem manipulierbar.
    Herzliche Grüße und schönen 2. Advent! 💌

    Gefällt mir

    • Hallo Maren,
      ich stimme dir voll und ganz zu. Da ich meine Texte nun auch auf „Rubikon“ veröffentliche, fasse ich mich etwas kürzer und kann nicht mehr auf so viele Aspekte eingehen, wie ich es sonst so tue.

      Der Punkt, woran du dich ein wenig reibst, liegt, glaube ich, an dem Faktor „Erfahrung“ bzw. „Informationsmanagement“, der hier wenig bis gar nicht behandelt wird. Ich glaube, die wenigsten Menschen in unserer Gesellschaft verlassen sich auf ihre reine „Intuition“ bzgl. der C-Thematik, indem sie sich gar informieren. Wenn man sich „informiert“, dann heißt das aber auch nicht automatisch, dass man sich von rein rationalen Argumenten überzeugen lässt. Ich sage aber auch nicht, dass nur rationale Argumente gute Argumente sind. Sehr wohl gibt es auf beiden Seiten Menschen, die rein rational argumentieren und sich gegenseitig Zahlen und Statistiken an den Kopf schmeißen und dabei beispielsweise die gesellschaftspsychologischen Probleme völlig vernachlässigen. Wie so oft ist es die goldene Mitte, die es anzustreben gilt.

      Das Anliegen des Textes war mehr, die grundlegende Frage zu beleuchten, wie eine Gesellschaft, die ja aus vielen Köpfen und Meinungen besteht, sich von der Meinung von wenigen, die sich dazu noch fast wöchentlich ändert, so einfach „überzeugen“ lässt.

      Das wünsche ich dir auch!

      Gefällt mir

      • Lieber Marco, danke für die ausführliche Antwort und Glückwunsch zur Zusammenarbeit mit Rubikon! Intuition ist für mich so etwas wie „inneres Wissen“. Schwer zu beschreiben. Ich kann ja letztlich auch nur von mir sprechen: Als es los ging mit dieser C-Berichterstattung hatte ich ausschließlich sogenannte „seriöse“ Medien konsumiert. Ich kannte die Alternativen wie Rubikon o.ä. nicht einmal … . Und trotzdem war meine Reaktion von Anfang an: „Da stimmt was nicht!“. Dieses „da stimmt was nicht“ hat sich bei mir von Nachrichtensendung zu Nachrichtensendung verdichtet. Ich war eigentlich überzeugt, dass das jedem merkwürdig vorkommen musste. Habe dann aber erstaunt bemerkt, dass etliche Menschen das einfach so glaubten … . Und dann habe ich begonnen, nach alternativen Informationsquellen zu suchen … . Und festgestellt, dass eben doch viele Menschen ähnlich intuitiv gespürt haben: „Da stimmt was nicht.“ Und ich glaube eben, das Problem ist, dass sich zu viele von ihrer Intuition haben abspalten lassen. Und es gewohnt sind (und sogar einfordern), sich stattdessen von Außen „führen“ zu lassen … .
        Herzlichen Gruß!

        Gefällt 1 Person

      • Ich danke dir, liebe Maren!
        Natürlich gibt es auch Menschen, die denselben Weg gegangen sind, wie du. Das liegt eben wohl an bestimmten, individuellen Erfahrungen, die bei jedem Menschen eben unterschiedlich sind. Ich glaube, dieser Weg, den du und auch andere gegangen sind, ist wahrlich ein schwerer gewesen, weil man sich in kürzester Zeit mit einem großen Haufen an Themen konfrontiert sieht, deren Tragweite man wohl kaum erahnt hat… Schön, dass du einen produktiven und aktiven Umgang damit gefunden hast!
        Herzliche Grüße auch von mir!

        Gefällt mir

      • Ich weiss mir
        die Klarheit des Denkens
        über den Begriff der Seele
        einer eingefleischten
        Gemeinschaft mir nicht

        als ob mit einer
        Rechtfertigung
        über das Wesen
        der Seele

        mit Verstand
        und Vernunft
        Seele fassbar gemacht
        werden könnte

        damit einer Masse
        von Menschen
        mit der Logik
        ob schlecht
        ob gut
        den Stempel
        aufzusetzen

        der Ahnung
        eine gewisse untrügliche
        Sicht über sich selbst
        ist schon schwer genug

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s